Die Verblödung zwischen dem Programm

Sagrotan

Inhalt: Muddi hat ne oberflächlich saubere Wohnung, an mancher Stelle schimmelts trotzdem. Sie macht uns vor alles mit Sagrotan wegzuspühen. In der ganzen Wohnung wimmelt es von Bakterien und alle werden irre krank wenn man die nicht beseitigt.

Meine Sicht: Muddi hat ne echt siffige Wohnung, denn schimmeln sollte es nicht. Udn vom Sprühen allein verschwindet der Schimmel sicher…. nicht. Das Wegwischen spart sie sich nämlich. Dreck ist böse.

Na dann, Muddi. Viel Spaß mit deinem polyallergischen Kind.

Und schon wieder Coka-Cola

Inhalt: Ein Büro voller Mädels, schönes Wetter viel zu tun. Chefin kommt – biestiges Stück mit biestigen Assistentinnen- drückt noch mehr Arbeit auf.

Meine Sicht: Ein Büro voller Marionetten, die sich lieber schwarzärgern, als den Mund aufzumachen. Die Mädels so dürr, dass man dafür gar keine Schauspielerinnen nehmen konnte, ohne Ärger mit Amnesty zu bekommen. Und mit dem Konsum von kalorienfreiem – dafür aspartamhaltigen – Zuckerwasser lässt sich alles aushalten, da macht es auch nichts, dass die Girlies (und die drei Quotengerippemänner) klingen wie Zombies nach einem Piranhabad.

Immerhin passt der Soundtrack: She’s a maniac.

Coka-Cola

Inhalt der Werbung: Kind kommt nach Hause sitzt im Zimmer, macht sich ne Coke auf. Auf einmal lauter andere Kinder in einem großen Raum, jeder für sich vor einem Spiegel.

Meine Gedanken dazu: Kind ist alleine, säuft Zuckerwasser setzt sich vor den Rechner ist umgeben von tausenden Kindern die genau das Gleiche tun. Virtuelle Gesellschaft. Konsumieren, nicht denken, denken lassen. Gemachte Informationen konsumieren. Menschsein verlernen ohne Menschen.