Spekulatives Zuschauen

Ein Spaß ist es nebenher den Brsenticker laufen zu lassen und mit den Kollegen zu wetten wie weit der Dax sich diesmal in die Hoehle gräbt. Und was für obskure Boersenangebote man derzeit bekommt. Das letzte Mal, dass ich so gebannt auf die Boerse gekuckt hab war als die Telekom Aktie auf den „Markt“ geworfen wurde. Keine Ahnung warum aber der Ticker war für mich endspannend. d nicht t.

Ja, der Einstieg ins Sozialwesen gestaltet sich schwerer als gedacht. Naja, nicht aufgeben und nach Alternativeinstiegsmoeglichkeiten suchen. Was für ein Wort. Ich will das und irgendwie komm ich da hin, wenn wer nen Tip hat, her damit! Mein Plan ist erstmal mein Abi nachzuholen. Das ist nie schlecht. Schon bloed, wenn ich mir vorstell, ich hätte das alles so viel leichter haben koennen, wäre ich nur nicht so voellig abgedreht gewesen mit 18. Aber ich wollt ja nicht auf Mama hoeren. Derweil ist die so cool und gscheid. Da war die einzige Moeglichkeit zum trotzen eben bloed und uncool zu sein :)

Aber ich bin bei mir angekommen – om.

Wobei ich mir grad ein wenig Gedanken mache ums „zufrieden trocken sein“. Denn, ich bin grad nicht so zufrieden. Und es ärgert mich, dass ich mir auf Grund der fehlenden Beziehung solche Gedanken mache. Ich hab ja nen festen Stand, nen Plan, sowas wie ein Ziel. Freunde. Andererseits bin ich ganz froh, dass der Hoehenflug mal abflacht. Ich hatte schon die Befürchtung nun manisch zu sein, so gut war ich drauf.

Es ist natürlich auch der Blick über meinen Tellerrand der mich hadern lässt. Diese Volksverdummung, die eingekauften Nachrichten, Meinungsmache, Loecher stopfen, Refoermchen basteln.
Wir haben in der Arbeit mal angedacht siebenmal „warum“ zu fragen, wenn ein Fehler passiert. Merkel, Cameron und Co fragen ja nicht einmal. Da ist eine Hilflosigkeit in mir die mich momentan sehr lähmt. Ich schreibe Zeitungen an und frage sie warum sie ihr Stellung nicht nutzen und mit uns kämpfen und nicht dem Geld nach dem Mund reden. Aber welches Massenmedium ist schon unabhängig. Schreibt der Journalist etwas über einen Konzern, dann fallen eben die Werbeeinnahmen weg – das geht natürlich nicht. Also zensiert sich der Journalist selbst. Vorgestern in den Nachrichten: Der Journalistenstreik ist zu Ende. Hand hoch, wer von euch wusste, dass Journalisten streiken? Und wer glaubt ihr hat währenddessen die Nachrichten verfasst?

Und die Bilder aus Syrien, Afrika, Libyen, China, etc pp die jeden Tag meine Wall sprengen. Und ich sitz satt und gelähmt rum. Was kann ich tun? Petitionen unterschreiben, Geld spenden. Na klar, alles getan und tu ich weiterhin. Ich fühl mich so verdammt passiv. Sitze in der Arbeit und denk mir, man die Welt wacht auf, die Leute geben ihr Leben für die Freiheit und du schiebst Ziffern von einem Konto aufs nächste während ich den Dax beobachte. Chef – das mach ich natürlich in der Mittagspause.

Was tut ihr? Was tut ihr gegen die Hilflosigkeit? Fühlt ihr euch manchmal hilflos ob der Situation auf diesem unseren Planeten? Dieser Kugel auf der wir ALLE leben? Und der Menschheit die sich von Zahlen hat versklaven lassen?

ONE

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Yahoo! Bookmarks
  • HackerNews

0 Antworten auf „Spekulatives Zuschauen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = fünfzehn